Aktuelle News
 
Neu im Juni geänderte Bahnbelegung Montags ab 3.6.24!! [weiter...]
10. Juni 2024
 
31.5.-2.6.24 DM-Masters kurze Strecken Stuttgart Laetitia mit Platz 4 bei den DM Masters in Stuttgart [weiter...]
5. Juni 2024
 
03.23.2024 Sportlerehrung der Stadt Bruchsal 8 Schwimmerinnen und Schwimmer des BSV werden geehrt [weiter...]
24. März 2024
 
02.03.24 28. Sprintermeeting Über 300 Starter beim 28. Sprintermeeting im SaSch! in Bruchsal [weiter...]
6. März 2024

Deutsche Meisterschaften Masters Freiwasser Großkrotzenburg

4. Juli 2022

Nach 2 Jahren Coronabedingter Trainingseinschränkungen haben sich drei unserer Masters auf die Deutschen Meisterschaften der Masters im Freiwasser in das hessische Großkrotzenburg begeben. Und das überaus erfolgreich. Über die 2500m wurde Uwe Heller in der AK 45 mit einer Zeit von 33:56,23 Deutscher Altersklassenmeister, Gilbert Bouc in seiner AK55 11-ter und seine Tochter Laetitia schwamm in der AK20 in 33:12,16 auf Platz 5. Die drei gingen auch in dem 3x1250m Staffelwettbewerb in der AK 100-149 an den Start und schwammen sensationell aufs Treppchen. Die Gesamtzeit von 56:30,46  reichte für einen sehr guten 3. Platz nach den anstrengenden 2500m-Strecken.

Am Sonntag standen dann auch noch die 5000m Strecken auf dem Programm. Während Gilbert hier als 7-ter in seiner AK ins Ziel schwamm, erklomm Uwe mit 01:13:24,30 das Podest als dritter in seiner Altersklasse, Laetitia wurde in ihrer AK 6-te.

Wir gratulieren recht herzlich zu den Erfolgen!
HSt

Und hier nun Gilbert`s Bericht über den Wettkampf, der nicht nur über Zeiten und Platzierungen berichtet:

3x1.250m Mixed Staffel gewinnt sensationell die Bronzemedaille bei den Internationalen Deutschen Meisterschaften der Masters im Freiwasser 2022

Großkrotzenburg (Hessen), 02/03.07.2022.

Ein kleines Freiwasser Team (Laetitia Bouc 2002, Uwe Heller 1974, Gilbert Bouc 1967) hat sich am Samstagmorgen um 06.30 Uhr auf den Weg gemacht zu den Internationalen Deutschen Meisterschaften der Masters im Freiwasser 2022 (DMMF) nach Großkrotzenburg in Hessen, nahe der Grenze zu Bayern. Alle 3 Teilnehmer haben sich für die 2.500m und 5.000m gemeldet. Zusätzlich starteten alle 3 noch in einer Mixed Staffel in der AK 100-140.

Bei heißen 29°C und Sonnenschein haben sich 342 Einzelstarter(-innen), 33 Staffeln und die große Familie der Masters auf dem Gelände des ausrichtenden Vereins WSV Großkrotzenburg zu einer sehr gut organisierten Deutschen Meisterschaft im Freiwasser getroffen. Dabei waren Teilnehmer aus der Schweiz und der Ukraine, mit den Geburtsjahrgängen 1938 bis 2002. Wir saßen mit dem Team von der SGR Karlsruhe zusammen, die auch immer in der gleiche Besetzung dabei sind. Man kennt sich eben aus alten Zeiten und unterstützt sich auch gegenseitig. Das Wasser hatte um 08.00 Uhr morgens schon 24°C und wurde gegen Nachmittag noch um 2° wärmer. Von Abkühlung konnte man also nicht gerade sprechen. Die Veranstaltung wurde unter 3G Corona Bedingungen abgehalten.

Da das heiße Wetter auch noch genügend Badegäste in das nahegelegene Strandbad gelockt hatte, hat der Veranstalter kurzfristig die Strecke verkürzt, von 1.250m auf 833m, damit wir als Schwimmer nicht in einen Konflikt mit den SUP’s (Stand-up Paddler) kommen. Das hieß für uns, anstatt 2 nun 3 Runden bei den 2.500m und anstatt 4 nun 6 Runden bei den 5.000m zu schwimmen. Für die Staffel hat man dann die Runde auf 625m verkürzt, da jeder nur 1.250m schwimmen musste. Nach Ankunft war Einschwimmen angesagt. Uwe und ich hatten beide unsere GPS-Uhren dabei. Uwe hatte etwas um die 900m gemessen, bei mir waren es ca. 1.000m. Einer von uns war wohl besser in der Lage gerade zu schwimmen, oder die Uhren haben es nicht so genau genommen. Da es wahrscheinlich die Wenigsten schaffen eine direkte Linie, von Wende-Boje zu Wende-Boje, zu schwimmen, werden wir auf der Wettkampfstrecke wohl eher bis zu 3.000m/6.000m geschwommen sein.

Ich durfte gleich am Anfang im 1. Lauf über die 2.500m starten. Zu der ersten Wendeboje konnte man sich gut an den vorhandenen Bojen orientieren, die es einem ermöglichte, etwas mehr auf der geraden Linie zu schwimmen. Zurück war es dann etwas komplizierter, was man dann auch gut an dem in die Breite gehenden Feld erkennen konnte. Die ursprünglich geplante Strecke führte über die Landesgrenze nach Bayern. Allerdings bin ich mir bei der Verkürzung nicht sicher, ob das noch so war, aber ich musste einige Mal ein bischen Wasser schlucken und da hatte ich zumindest das Gefühl, dass es um die Wendeboje doch etwas mehr nach Weißbier geschmeckt hatte.

 

Pressemitteilungen:



Wettkampf-Protokoll
Ergebnisse BSV


Bildergalerie Deutsche Meisterschaften Masters Freiwasser 02.07.22 Großkrotzenburg

20220702_093533.jpg 20220702_medaille.jpg IMG-20220703-WA0012.jpg IMG-20220702-WA0003.jpg IMG-20220702-WA0007.jpg IMG-20220702-WA0018.jpg IMG-20220702-WA0025.jpg IMG-20220702-WA0030.jpg